Ich durfte vergangene Woche einen sehr rüstigen älteren Mann kennenlernen. Er hat dieses Jahr seinen 80sten Geburtstag gefeiert und erfreut sich sehr guter Gesundheit. Da er ein Bewegungsmensch ist, geht er jeden 2. Tag auf seine Jogging-Runde. Und wie er mit einem Lächeln meint, hat er nicht eine Route die er immer rennt, sondern er freut sich, seine Runden seiner täglichen Verfassung, dem Wetter und den Jahreszeiten anzupassen.

Der Traum vieler ist es wohl, sich möglichst lange und möglichst selbständig bis ins hohe Alter bewegen zu können. Aber es muss ja nicht unbedingt Jogging sein. Im Alltag gibt es auch für körperlich eingeschränkte Menschen viele kleine Übungen, die helfen können, in Bewegung zu bleiben. Das geht ganz einfach und beginnt am besten bereits beim Aufstehen:

Durchbewegen Gähnen, sich räkeln, sich kräftig strecken, durchbeugen, sei es liegend, sitzend auf dem Bett oder auch stehend.

Atmen Ganz ruhig ausatmen. Beim anschliessenden Einatmen erst die Schultern hochziehen dann den Brustkorb dehnen und mit der einströmenden Luft bis in den Bauch hineinfüllen. Dann langsam ausatmen, den Bauch einziehen, den Brustkorb zusammenziehen und zum Schluss die Schultern fallen lassen.

Gewicht verlagern Personen, die aufstehen können, versuchen ruhig stehen zu bleiben. Dann langsam und fliessend das Gewicht von einem Fuss auf den anderen verlagern. Die Bewegungen danach mit dem Atem kombinieren.

Diese und viele weitere einfache Übungen alleine, zu zweit oder in der Gruppe finden Sie im Buch «Körperselbsterfahrung im Alter. Agil bleiben. Übungs- und Bewegungsprogramme» von Anne Lindenberg.

Für weitere Informationen oder ein kostenloses Gespräch können Sie mich gerne anrufen unter Tel. +41 79 296 78 20 oder via Mail an info@imalterzuhause.ch.

Im Alter zu Hause, Petra Schöb