Die Öffnungen der Restaurants, Läden, Coiffeursalons und Therapiezentren sowie das vorausgesagte schöne und warme Wetter für die zweite Hälfte des Monats Mai locken uns wieder mehr nach Draussen, und das ist gut und schön so. Auch ich freue mich über weitere Freiheiten, die uns nach dem Corona-Lockdown wieder gewährt werden, obwohl ich noch nicht in einem Restaurant essen war und auch sonst Tätigkeiten ausserhalb meiner Wohnung auf ein Minimum reduziere. Aber klar, ich gehe einkaufen und nach intensiver sitzender Arbeit an meinem Schreibtisch reisst es mich förmlich vom Stuhl und zieht mich zu Fuss ins Freie, meistens durch den kleinen Park in meiner Nachbarschaft.

Ich habe ein Interview vom Altersexperten Andreas Kruse gelesen mit dem Titel «Nur nicht stehen bleiben». Er meint dies einerseits wörtlich, aber auch im übertragenen Sinn. Geistig und körperlich fit bleiben, ist das Zauberwort dabei. Kruse sagt, dass die Flexibilität der Nervenzellen und der Organe auch im Alter voll gegeben ist. Er ermuntert uns, geistige und körperliche Bewegung und sowie fruchtbringende soziale Kontakte auch im Alter nicht zu vernachlässigen und weist auf die interessante Homepage www.aelter-werden-in-balance.de hin. Dort findest du zahlreiche Kurzvideos, die Ideen geben, wie der zukünftige nächste Spaziergang spielerisch zu einem echten Bewegungstraining wird und dies vor allem verbunden mit viel Spass.

Hier geht es zu den Kurzvideos

Beim nächsten Spaziergang dürfen die anderen ruhig zweimal hinschauen, wenn du abwechselnd auf den Zehenspitzen oder den Fersen oder federnd, mit beschwingten Armen, mit einem Lächeln auf deinem Gesicht und rückwärts zählend gehst….

In diesem Sinne, ein beschwingter Gruss

Im Alter zu Hause, Petra Schöb

Weitere Links